45', ARD, 2012

Buch und Regie: Annette Baumeister
Producer: Anja Kühne, Thomas Lehmkühler
Kamera: Jean Schablin, David Sünderhauf
Ausstattung: Torsten Haubold; Kostüm: Manuela Samson
Licht: Christian Mannesmann
Ton: Benedict Sicheneder, John Smith; Schnitt: Marc Accensi
Produktion: Sascha Lienert; Produzent: Florian Hartung
Redaktion: Gudrun Wolter (WDR) und Heribert Schneiders (MDR)
Produktion: Februar Film GmbH


Stasi auf dem Schulhof

Kerstin ist 16 Jahre alt, als sie ins Direktorenzimmer bestellt wird und dort auf Männer von der Staatssicherheit trifft. „Ich hatte das Gefühl, die wissen alles über mich“, sagt die ehemalige Schülerin einer Spezialoberschule heute über das Anwerbegespräch. „Ich hatte auch die Befürchtung, wenn ich da nicht mitmache, kann ich mein Abitur nicht machen.“ Unter Druck gesetzt, unterschreibt sie die Verpflichtung, niemandem davon zu erzählen, auch den Eltern nicht.

Am Ende der DDR waren rund 8.000 Kinder und Jugendliche so genannte „inoffizielle Mitarbeiter“ der Staatssicherheit. Sie wurden in Jugendclubs, in Kirchen und an den Schulen angesprochen. Sie sollten ihre Freunde aushorchen oder über ihre Eltern und Lehrer berichten. Es sind ehemalige Jugendliche, die heute nicht in das gängige Bild vom Stasimitarbeiter passen.

Der Film rekonstruiert das Schicksal von drei Betroffenen und zeigt, wie die Stasi vorging, um Jugendliche für Spitzeldienste zu gewinnen. Erstmals erzählen Kerstin, Marko und Elvira ihre Geschichte und reflektieren ihre damalige Lebenssituation, ihre Naivität, Verzweiflung, Einsamkeit und Schuldgefühle. Neben Historikern und Psychologen kommen Mitschüler, Eltern, ein ehemaliger Schuldirektor und ein ehemaliger Führungsoffizier von Jugendlichen zu Wort.
Kontorhaus Spittelmarkt
Neue Grünstrasse 17
D - 10179 Berlin

T. +49 (30) 206 33 994 0
F. +49 (30) 206 33 994 20
info@februarfilm.de
COPYRIGHT 2012 FEBRUAR FILM | ALLE RECHTE VORBEHALTEN | IMPRESSUM